CD: Der falsche Fuffziger
CD: Da platzt mir der BH
Termine

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00d395e/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109

Home Texte Mein Ostseelied

Mein Ostseelied

Text und Musik. Hans Reißner

( Prolog Er)
Ich fahr so gerne an die Ostsee und stürze mich ins Meer.
Ich mag die langen, weißen Strände und jag Möwen hinterher.
Kaum kitzelt mich der Sommer, verspür ich diesen Drang,
nach Seetang, Wind und Wellen, Sonnen Auf- und Untergang.

 

(Monolog Sie)
Ich komm auch mit an die Ostsee, der Strand ist mir egal.
Ich rieche keine Salzluft und esse keinen Aal.
Ich flanier wie eine Seekuh die Promenade lang
und sitze fern von Quallen auf einer weißen Bank.

 

Doch abends voll Romantik und einer Flasche Rum,
spielt er für mich mein Ostseelied auf dem Akkordeon:

 

Der Sommer ist mal warm, mal ist er kalt
und selten, dass die Sonne richtig knallt.
Da geht´s ab mit meinem Schatz nach Warnemünde,
er liebt das Meer so sehr und ich hab meine Gründe.
Er soll nicht bei den Nackten baden gehen
und morgens mit verkohlten hintern stehn.

 

Man sagt: Die Deutschen zieht´s im Urlaub an die Küste,
mir könnt´s egal sein, wenn ich nicht müsste.
Und fahr´n sie mühsam braungebrannt nach Haus,
fällt der Sand aus den Hosentaschen raus.

 

Nach Rügen hat sich´s wieder mal gestaut,
die neue Brücke ham sie wirklich toll gebaut.
Auch auf Usedom werd ich so schnell kein Kurgast,
denn ich schleppe mich von Heringsdorf nach Wolgast.
Und mach ich mal ´ne Spritztour auf den Darß,
zieht plötzlich ein Gewitter auf – das wars!

 

Und trotzdem treibt´s die Deutschen an die Küste,
mir könnt´s egal sein, wenn ich nicht müsste.
Da tun sie sich angeblich auch nicht schwer,
mit dem ganzen Ein- und Ausreiseverkehr.

 

Familien Groß und Kleine kann man sehn,
nebst Rentnern, die im vollen Leben stehn.
Ob 5 Sterne oder Ferienhaus mit Seeblick,
bunte Bungalows, Pensionen, Bett mit Frühstück.
Auch ausgebaute Keller sind gefragt,
im Ostseeurlaub wird sich nicht beklagt!

 

Denn nirgends ist´s so schön, wie an der Küste,
mir könnt´s egal sein, wenn ich nicht müsste.
Und wolln sie mal zum Schwoofen abends raus,
gehen im Kurbad nach um Zehn die Lichter aus.

 

Beim Essen gehen vergess ich mein Gehalt,
am Imbiss mach ich vor ´ner Schlange Halt.
„Backfisch-Pommes! Krabbenteller, Matjes-Brötchen!“
…wem der Ton nicht passt, der kriegt eins auf die Pfötchen.
Der eine kauft ein Ostsee-Souvenir,
der andre investiert in Drinks und Bier.

 

Und nächstes Jahr geht´s wieder an die Küste,
mir könnt´s egal sein, wenn ich nicht müsste.
Und fahr´n sie froh und abgebrannt nach Haus,
fällt der Sand aus der Urlaubskasse raus.